/ Buch

Wo kann ich Bitcoins kaufen?

TL:DR Wer Bitcoins haben will, muss sich nicht zwingend mit Technik auseinandersetzen. lch gebe hier einen Überblick über Software und Services, die ich brauche um mit Bitcoins loszulegen. Heute geht es um Börsen, an denen ich mit Euros Bitcoins kaufen kann.

separator

Ein Wort vorab

Aluhüte aufgesetzt, der Weltuntergang steht kurz bevor. Trump und Steinmeier sind Präsident und neben BREXIT, der Abschaffung des Bargelds und Hyperinflation droht der Zerfall der familiären Werte bzw. die für alternde singles typische Mischung aus Bitterkeit und schlechter Laune. Nur wenige glauben überhaupt daran, dass VR uns retten wird. lch frage: Wann Bitcoin, wenn nicht jetzt?

Alles klar, aber wo fang ich an?

Hallo Rosi! Mein Tipp: Wer mit Bitcoin loslegen will, besucht am besten einen Bitcoin-Stammtisch in der Nähe. Da gibt es hilfsbereite Menschen, die einem nicht nur alles erklären, sondern auch eine App fürs Handy empfehlen können und direkt Bitcoins gegen Bares verkaufen - alles völlig anonym versteht sich.

Das klingt ja toll! Bei mir gibt's aber keinen Bitcoin-Stammtisch in der Nähe

Deswegen liest du jetzt ja auch diesen Artikel.

separator

Bitcoin-Börsen: Bitcoins für Euros kaufen

Ich muss meine Bitcoins also gar nicht schürfen?

Um Bitcoins zu benutzen, brauchst du dich mit Mining nicht auseinandersetzen, sondern kaufst die einfach im Internet bei einer Börse, wo du mit Euros bezahlen kannst.

Oh, gab es bei den Börsen nicht ständig diese Crashs?

Vielleicht meinst du die Hacks. Die Börsen in der Bitcoin-Welt haben eine wilde Geschichte, in der schon viele Menschen naiv - oder gut vorbereitet - letztlich viel Geld verloren haben. Bevor es zu den praktischen Tipps kommt, erzähl ich mal zwei Geschichten.

Bitcoin24

Da hab ich meine ersten Bitcoins für 50 Euro gekauft. Leider hatte der Gründer sich nicht ausreichend (= überhaupt nicht) mit Regulierung auseinandergesetzt und offensichtlich auch keine Freunde bei den Behörden gehabt. Sein polnisches Geschäftskonto wurde gepfändet, die Börse ging offline und ward nie mehr gesehen.

Mt:Gox

Mt:Gox hatte die glückliche Position, die erste - und damit die einzige - Börse zu sein, wo ich aus aller Welt Geld per Überweisung einzahlen konnte, um dann dafür Bitcoins zu kaufen. Das Prinzip war ein einfacher Marktplatz wie man es auch vom Aktienhandel kennt.

Leider führte eine Mischung aus Dilettantismus und anfängliche Schwächen im Bitcoin-Protokoll (Malleability) dazu, dass Hacker über Jahre völlig unbemerkt Coins aus Mt:Goxens Schatzkammern abziehen konnten. Das äußerte sich erst ende 2013, als die Kunden von Mt:Gox immer längere Wartezeiten in Kauf nehmen mussten, um an ihre Dollars und Bitcoins zu kommen. lm Februar 2014 war dann endgültig Auszahlungsstopp. Mt:Gox musste zugeben, dass die Bitcoins ihrer Kunden weg waren und diese sitzen bis heute noch auf ihren Verlusten. Mt:Gox gibt's nicht mehr.

Aufregend! Und nicht gerade vertrauenserweckend

Deswegen gibt es heutzutage ...

… moderne, regulierte Börsen mit Authentifizierung

Der lange Arm des Gesetzes hat jetzt auch die Börsen erreicht und der wilde Westen ist vorbei - fast zumindest. Inzwischen gibt es einigermaßen seriöse Börsen. Das bedeutet in der Regel aber auch, dass der Kunde sich da authentifizieren muss. Auf Nachfrage durch Behörden geben diese Börsen dann Kundeninformationen raus. Das Finanzamt weiß also prinzipiell Bescheid. Wer Anonymität will, kann diese Börsen nicht benutzen.

Legen Bitcoin-Nutzer nicht Wert auf Anonymität?

Das stimmt wohl. Praktisch ist das ein Kompromiss. Wer in den Genuss regulierter Services kommen will, muss seine Anonymität aufgeben. Dahinter steckt in der Regel immer Gesetzgebung zur Verhinderung von Geldwäsche.

Bitstamp.net

Meines Wissens die erste seriöse Börse und immer noch live. Ein peinlicher Vorfall ereignete sich jedoch am 5. Januar 2015. 19000 Bitcoins wurden geklaut - damals 5,1 Mio. USD. Laut offizieller Verlautbarung wurden die aus dem Hot-Wallet geklaut. Das Hot-Wallet ist in der Bitcoin-Sicherheit so etwas Ähnliches wie die Kasse in einer Bank. wenn jemand mit einer Waffe reinspaziert, schafft der es nicht in den Tresor und die geklauten Beträge aus der Kasse kann man verschmerzen.

Nun sind 19000 Bitcoins aber viel zu viel als dass man die im Hot Wallet haben müsste. Das heißt, irgendjemand bei Bitstamp hat da nicht aufgepasst. lch hab damals Bitstamp den Rücken gekehrt, denn so ein Fehler lässt irgendwo tief blicken. Tatsächlich hat aber kein Kunde bei Bitstamp Coins verloren (Bitstamp hat die Verluste selber getragen) und seitdem ist Bitstamp auch nicht wieder negativ aufgefallen.

Bitfinex

Bitfinex ist eine moderne Börse mit fortschrittlichen Trading-Features wie Bitcoin-Verleih und Hebel. Neben Bitcoin werden da auch schon längst eine Reihe weiterer Kryptogeld-Varianten gehandelt. Am 2. August 2016 ist Bitfinex allerdings gehackt worden. Rund 120’000 Bitcoins, damals 66 Mio. USD sind geklaut worden.

lm Gegensatz zu Bitstamp konnte Bitfinex den Verlust nicht stemmen und zahlt nur allmählich den betroffenen Kunden zurück. Was genau passiert ist, ist irgendwo noch peinlicher (auch wenn das immer noch Spekulationen sind, weil es keine umfassenden, offiziellen Erklärungen gab). Bitfinex hat auf BitGo als Partner für Bitcoin-Sicherheit gesetzt und ein Super-Duper-sicheres System basierend auf Multisignature-Technologie aufgesetzt, das zusätzlich noch dabei geholfen hat, irgendeinen dämlichen regulatorischen Standard zu erfüllen.

"Multisignature" soll heißen: wenn ich von Bitfinex Bitcoins klauen will, kann ich das gar nicht, weil Bitfinex nur einen von zwei erforderlichen Schlüsseln überhaupt auf ihren Servern verwahrt. Den zweiten Schlüssel bewahrt BitGo auf seinen Servern. Grenzgenial. Leider brauch ich natürlich hin und wieder den zweiten Schlüssel für ganz reguläre Auszahlungen. Und das Bitfinex-BitGo-Setup hat nun vorgesehen, dass Bitfinex Auszahlungen initiiert und BitGo die automatisch signiert. Durch diesen Automatismus war der ganze Sinn des Setups eigentlich gegessen.

Bitcoin.de

Made in Germany, Bitcoin.de ist eine Art eBay für Bitcoins und dementsprechend umständlich aber Zeit seines Lebens robust und auch mit Regulierern gab es nie Probleme. Wer sich ein Girokonto bei der Fidor-Direkt-Bank einrichtet, kann auf Bitcoin.de fast live traden. Sonst muss man - wie bei eBay eben - recht umständlich pro Bitcoin-Kauf selber Überweisungen vornehmen.

Kraken

Kraken ist eine moderne Börse mit fortschrittlichen Features und bisher ohne Probleme. Deshalb meine aktuelle Empfehlung.

separator

Hm … Mal angenommen ich hab mich auf Kraken.com angemeldet und auch authentifiziert, wie kann ich denn jetzt Bitcoins kaufen?

Wer sich da ein bisschen durch die Menüs klickt, findet da eigentlich alles. Aber ich geb hier gerne noch einmal Übersicht über die notwendigen Schritte.

Die Authentifizierung

Nach Registrierung mit E-Mail-Adresse wollen die eine Bestätigung deiner Identität, wie es auch bei der Eröffnung eines Bankkontos in Deutschland notwendig ist. Früher hat man das über PostIdent gemacht, heutzutage kann man das alles von zu Hause aus machen. Kraken.com greift dafür auf einen Online-Service zurück, der ein Gespräch via Skype beinhaltet.

Euros deponieren

Das Stichwort ist “Deposit”. Per SEPA-Überweisung kannst du einen Euro-Betrag deiner Wahl an Kraken schicken, der dann da in deinem Kontostand auftaucht.

Eine Order platzieren

Hier gibt es die Convenience-Option, die sich “Market-Order” nennt: Ich sage einfach, wie viele Euros ich ausgeben will, und erhalte einen Moment später einen Betrag an Bitcoins. Der Preis ergibt sich aus der momentanen Marktlage und kann sich in dem Moment meiner Order noch verändern.

Wer mehr Kontrolle haben will, platziert eine sogenannte Limit-Order, bei der ich selber einen Preis angeben kann. Kraken macht auch einen Vorschlag, den ich einfach übernehmen kann. Bei der Limit-Order muss ich aber tendenziell warten, bis ein Geschäft zu meinem vorgegebenen Preis zustande kommt.

Ist das wirklich wirklich notwendig, dass ich da was mit Orders machen muss? Ich will doch eigentlich nur Bitcoins kaufen.

Also tatsächlich gibt es Services, die auch diesen Schritt noch einen Tick einfacher machen. Ich wüsste da z.B. BitPanda. Ich würde das aber nicht empfehlen, denn auch so ein Service erfordert das volle Programm mit Authentifizierung, sobald es um Beträge größer 50 Euro geht. Man spart sich also nicht so wirklich Aufwand und ist dort etwas willkürlich auf den Preis festgelegt, den die eben vorgeben.

Hm na gut, und dann hab ich aber meine Bitcoins und bin fertig?

Fast. Ich empfehle als letzten Schritt:

Bitcoins abheben

Wenn du an die oberen Geschichten denkst, will man eigentlich kein Geld langfristig bei einer Börse aufbewahren. Das gilt sowohl für deine Euros als auch deine Bitcoins. Übrige Euros kannst du dir wieder auf dein Bankkonto auszahlen lassen. Bitcoins gehören auf ein sogenanntes Wallet, mit dem du selber alles in der Hand hast.

Und wo ich so ein Wallet herbekomme …

… erkläre ich im nächsten Artikel, genau.

Jetzt haben wir leider nur über Bitcoin geredet die ganze Zeit. Ich möchte auch mal Dogecoin kaufen. ^^

Öh, ... DogeCoin ausgerechnet? Also bei Kraken und Bitfinex findest du eine ganze Auswahl an anderen Kryptogeldern, auch genannt: Altcoins. Du kannst dir da ein diversifiziertes Portfolio anlegen, wenn du möchtest. Ich fürchte, Dogecoin ist aber nicht dabei.

:'(

separator

Hallo liebe Leser!

Das soll an Infos erst einmal reichen. Empfehlung von Software und Services ist ein Thema, bei dem viele Meinungen existieren. Wer also schon weiter ist: Steuert gerne mit euren Tipps bei!

separator

Weiterlesen Bitcoins sicher aufbewahren

Du bist hier Wo kann ich Bitcoins kaufen?

Voriger Artikel Kevin lernt Bitcoin

Zurück zur Inhaltsübersicht